Süße Verführung

Pralinen, Schokolade und Co.

Ein unerwarteter Hochgenuss: Thymian und Vollmilch 9. September 2013

Berger Berglegenden: Vollmilchschokolade mit Quendel-Thymian-Füllung

Berger Berglegenden:
Vollmilchschokolade mit Quendel-Thymian-Füllung

Vor einigen Wochen brachte meine Mutter mir diese interessante Vollmilchschokolade mit Quendel-Thymian-Füllung mit. Die Schokolade wird von der Confiserie Berger in Österreich hergestellt und diese Sorte wird unter dem Titel „Berglegenden“ verkauft.

IMAG0063

Vollmilchschokolade mit Quendel-Thymian-Füllung

Nun war ich zunächst schon etwas skeptisch, ob Vollmilch und Thymian wirklich eine schmackhaft Kombination sein können. Verpackung und Design sind sehr hochwertig und bieten interessante Informationen zum Quendelthymian, außerdem hatte meine Mutter die Tafel in einem Schokoladenfachhandel erworben, weshalb ich vertrauen in die ungewöhnliche Kombination fasste. Ich packte die Tafel also aus und probierte vorsichtig das erste Stück: Die Schokolade ist weich und zart, und die helle Füllung gab dem Ganzen eine feine Thymiannote, ein unerwarteter Hochgenuss!

Also: Nur Mut und probiert öfter mal was Ungewöhnliches!

 

Spinattorte?! 7. Juni 2013

Letztes Wochenende war ich mit meiner Mutter im Caféhaus Grenander am Wittenbergplatz 3a, 10789 Berlin. Benannt ist das Caféhaus in dem Eckgebäude nach dem Architekten des U-Bahnhofgebäudes am Wittenbergplatz.

Wir suchten uns also einen gemütlichen Platz im hinteren Bereich des Cafés und meine Mutter bestellte schon mal die Getränke, während ich die Kuchentheke in Augenschein nahm. Gleich als erstes fiel mir eine grüne Torte in der Glasvitrine auf, die ich zunächst für einen Pistazienkuchen hielt. Ich fragte also die sympathische Angestellte hinter der Theke nach dem Kuchen und sie sagte mir, dass es sich um eine Spinattorte handele. „Spinattorte?!“, war meine Antwort. Ich dachte, ich hätte mich vielleicht verhört. Sie nickte und versicherte mir, dass sie sehr lecker sei. Ich guckte skeptisch und wandte ein, dass ich für ein solches Experiment vielleicht nicht mutig genug sei. Geduldig und freundlich erklärte sie mir den restlichen Inhalt der Kuchenvitrine. Ich ging zu meinem Platz zurück in der festen Überzeugung, gleich beim Kellner eine Haselnusstorte zu bestellen. Als ich wieder an unserem Tisch saß, erzählte ich meiner Mutter von der Spinattorte, und wir kamen zu dem Schluß, dass ich sie versuchen sollte, und wenn sie gar zu abscheulich sein sollte, könnte ich ja immer noch die Haselnusstorte bestellen. Also bestellte ich mutig die Spinattorte.

Spinattorte im Caféhaus Grenander

Spinattorte im Caféhaus Grenander

Und…Sie schmeckte fantastisch nussig und sahnig durch die Sahnefüllung und wenig nach Spinat. Es war quasi ein Rublikuchen, bei dem man die Rüben durch Spinat ausgetauscht hatte.

Leider wurde ich nach der tollen Überraschung von dem faden Masala Chai, den ich bestellt hatte, enttäuscht. Er schmeckte auch nach langem Ziehen vor allem nach Milch und war allenfalls lauwarm. Dafür sind die Kaffeegetränke und der frische Minztee geschmacklich tadellos.

Alles in Allem ist das Grenander ein sehr empfehlenswertes Kaffeehaus, das sich hervorragend eignet, um z.B. nach einer Shoppingtour am Ku’Damm oder im KaDeWe bei einem guten Kaffee, Kuchen oder einem tollen Eisbecher mit Eis aus eigener Produktion zu entspannen. Das luxoriöse Ambiente mit modernen Kronleuchtern, Sesseln und Bänken lädt zum gemütlichen Verweilen ein, ebenso bei gutem Wetter die Sofas und Sessel im Außenbereich. Für die Raucher gibt es bei schlechtem Wetter auch einen sehr schönen Raucherbereich im Innenraum.

 

Völlig überfüllt: Die Bunte Schokowelt 16. April 2013

Meine selbst kreierte Schokolade

Meine selbst kreierte Schokolade

Am Samstag vergangener Woche war ich mit ein paar Freundinnen aus Holland bei Ritter Sport Bunte Schokowelt in der Französischen Str. 24 in Berlin Mitte. Ich hatte zuvor schon davon gehört, war aber selber noch nicht dort gewesen, und war nicht schlecht überrascht zum Einen von der Fülle des Angebots und zum Anderen von der Fülle der Menschen, die sich dort tummelten.

Die Bunte Schokowelt besteht aus vier Komponenten: Einem Café und einer kleinen Austellung zum Thema Schokolade im 1. OG, einem Bereich, in dem Schokoladentafeln und allerlei Akzessoirs wie z.B. Taschen von Ritter Sport erworben werden können, und gleich hinter dem Eingang kann man an der Theke seine eigene Schokoladentafel kreieren. Der meiste Andrang war natürlich an der kreativen Theke. Hier hieß es zunächst einmal Schlange stehen, um die 3,90 € pro Tafel zu entrichten. Danach ging es an’s Kreieren: Zunächst muss man die Sorte Schokolade auswählen, also Zartbitter, Vollmilch oder ab Sommer 2013 auch weiße Schokolade. Pro Tafel können drei Zutaten ausgewählt werden. Ich hatte mich für Vollmilch mit Erbeerstückchen, gerösteten Mandelstückchen und Joghurt Crispies entschieden. Ein Mitarbeiter von Ritter Sport nahm die Bestellung auf und ich konnte ihm bei der Herstellung der Tafel zusehen: Die flüssige Schokolade wird zusammen mit den Zutaten in eine Schokotafelform gegossen. Wenn sich alles gut verteilt hat und keine Luftbläschen mehr in der Schokomasse sind, wird die Form in einen Kühlschrank geschoben. Einen halbe Stunde später kann die Tafel abgeholt werden. Bei der Abholung hieß es dann erneut Schlange stehen.

Auch das Café im ersten Stock war sichtlich überfordert mit dem Andrang. Zunächst gab es keinen Platz für uns (wir waren allerdings auch zu siebend) und wir warteten einige Zeit auf unsere Getränke. Allerdings war das Personal sehr freundlich und sprach sogar holländisch. In der Theke fielen mir besonders die Kuchen in Form von überdimensional großen Schokostücken auf. Diese passen sehr gut zu Ambiente und Konzept der Bunten Schokowelt.

Am nächsten Tag habe ich dann meine persönliche Schokoladentafel geöffnet und genüßlich verputzt. Sehr lecker!!! Die Schokolade war zartschmelzend und die Zutaten harmonisierten sehr gut miteinander.

Mein Fazit also: Wenn man etwas Zeit und Geduld mitbringt, ist die Bunte Schokowelt von Ritter Sport sehr zu empfehlen. Die Qualität ist überzeugend. Sowohl Kinder, als auch Erwachsene kommen auf ihre Kosten. Die selbst kreierte Schokolade kann man dann ja auch ganz in Ruhe zuhause genießen und / oder mit den Lieben teilen.